Gewerbemuseum, Flächennutzungsplan und Tartanbahn

0 Kommentare

Pressemitteilungen | 26. März 2015

Die FDP-Fraktion begrüßt die Planungen zur Neukonzeption des Gewerbemuseums. Frau Feldes macht aus Sicht der FDP-Fraktion gute Arbeit und hat in ihrem Entwurf zur Neukonzeption einige gute Punkte herausgearbeitet. So begrüßt die FDP,  dass zu Gunsten der „Stadtgeschichte“ andere Ausstellungen wie Geologie oder Religion weichen sollen. Teile des Raums „Geologie“ könnten im Erdkunderaum der Schulen untergebracht werden, während die Ausstellungsstücke des Raums „Religion“ zu den Claretinern auf den Dreifalitgkeitsberg wandern könnten. Ebenfalls unterstützt die FDP-Fraktion die Bemühungen das Gewerbemuseum barrierefrei zu gestalten. Der Aufzug ist bereits genehmigt, nun sollen Absätze und kleine Stufen überwindbar gemacht werden. Trotz der  bereits guten Ideen, regt die FDP-Fraktion jedoch an, die Neukonzeption der Ausstellung ganzheitlich mit Gebäude und Stadtgarten zu betrachten. Denn nachdem mit Aufzug und Trockenlegung des Kellers nun viel Geld für das Gebäude ausgegeben werden soll, wäre es schade, alles andere stehen und liegen zu lassen. Ganz nach dem Motto „Wenn, dann richtig“ schlägt die FDP-Fraktion vor, das Gewerbemuseum mit angrenzendem Stadtgarten über die Jahre hinweg zum Spaichinger Kulturzentrum zu entwickeln.  Hierzu gehören die Einrichtung von zeitgemäßen sanitären Anlagen, die Nutzung des Festsaals für kulturelle Veranstaltungen sowie die Aufwertung des Stadtgartens.  Dann könnten beispielsweise regelmäßig Veranstaltungen in und um das Gewerbemuseum herum stattfinden  –  die Spaichinger Stadtkappelle hat dies 2013  mit ihrer südamerikanischen Nacht hervorragend demonstriert. Lassen Sie uns gemeinsam das schönste Gebäude der Stadt aus dem Dornröschenschlaf erwecken.

Die leichte Reduzierung der Wohnbaufläche im Rahmen der Fortschreibung des Flächennutzungsplans (FNP) begrüßt die FDP-Fraktion. Ebenfalls freut man sich darüber, dass die Arbeiten zur Erneuerung der Tartanbahn im Stadion nun vergeben werden konnten und sich die Sportler spätestens Ende Juni über die neue Bahn freuen können. Die Bauarbeiten sollen im Abstimmungen mit den Vereinen möglichst in der Ferienzeit stattfinden.