Dunkle Zeiten

sonnenschein

Die FDP-Fraktion zeigt sich bestürzt über die neue Qualität der Kampagnenführung des Heuberger Bote, wie sie sich in dem Bericht zur angeblich explosionsartigen Kostensteigerung bei der Kleindkindbetreuung zeigt. Dass dieser Bericht inhaltlich grotesk unwahr ist, wurde bereits von der Stadtverwaltung dargelegt. Dass aber in diesem Bericht ein Ratsmitglied zur Unperson erklärt wird, indem man einfach seinen Namen verschweigt, kann nur noch als Kampagne bezeichnet werden.  Die Lokalredaktion berichtet am 04.02.2014 wörtlich:“ Stadtrat Oliver Hirt(FDP) stimmte zusammen mit einem weiteren Rat gegen diesen Beschluß…“ Bei diesem „weiteren Rat“ handelt es sich um den Vorsitzenden der FDP-Fraktion, Leopold Grimm, MdL . Demzufolge hat also die FDP-Fraktion geschlossen gegen diesen Beschluss gestimmt, was die Redaktion weiß, weil es schwarz auf weiss in den Protokollen steht. Jemanden zur Unperson zu machen, indem man seinen Namen unterschlägt, erinnert, so FDP-Ratsmitglied Oliver Hirt, an längst vergangene dunkle Zeiten. Zu einer Zeitung jedenfalls, die sich als Trägerin christlicher Kultur geriert, passt derlei Stimmungsmache nicht. Die FDP-Fraktion hofft, dass es bei dieser einmaligen Entgleisung bleibt.