Artikel in "Pressemitteilungen"

FDP Kandidaten besichtigen Standort des neuen Lehrschwimmbeckens

Viel konnten die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Demokraten Spaichingen bei der Standortbesichtigung des neuen Lehrschwimmbeckens an der Schillerschule  zugegebenermaßen noch nicht ansehen. Doch die Erklärungen der beiden Stadträte Leo Grimm und Marcel Aulila brachten Licht ins Dunkle. Direkt neben der alten Sporthalle, in welcher sich einst auch das alte – heute durch die Boxer benutzte – Lehrschwimmbecken befand, soll das neue Lehrschwimmbecken entstehen. Durch einen Übergang sollen die beide Gebäude dann mit einander verbunden werden. Beim Becken selbst handelt es sich um ein kleines aber feines Becken,  welches ausschließlich als Lehrbecken und nicht als Badeparadies geplant wurde. Letzteres wäre aus Kostengründen und wegen der hohen laufenden Kosten nicht möglich gewesen.

 

Die FDP hatte sich seit Jahren im Gemeinderat für den Neubau eingesetzt und ist stolz darauf, dass auf deren Antrag erste Planungsmittel eingestellt wurden und das Projekt letztendlich mit einer breiten Gemeinderatsmehrheit verabschiedet wurde. Für die FDP ist der Bau des Lehrschwimmbeckens vor allem ein Bekenntnis an den Schulstandort Schillerschule, den man auch in Zukunft stärken will. Außerdem weisen Verbände wie etwa die DLRG schon seit Jahren darauf hin, dass deutschlandweit nur noch jedes zweite Kind schwimmen könne. Diesem Trend, so sind sich alle Kandidaten einig, wolle man auch in Spaichingen entgegenwirken.

Klinikum Tuttlingen =  Klinikverbund Tuttlingen und Spaichingen!

Die FDP Spaichingen kämpft für die Stärkung des Klinikstandortes Spaichingen. Nur die bestmögliche Gesundheitsversorgung ist für die Bevölkerung im Kreis Tuttlingen gut genug.

Das Gutachten zur Klinik schafft Zeit und Chancen für den Klinikstandort Spaichingen. Am Ende sind es aber die gewählten Kreistagsmitglieder die eine Entscheidung treffen werden, deshalb stehen alle unsere Kandidatinnen und Kandidaten zur Kreistagswahl hinter dem Klinikstandort Spaichingen!

 

Mehr Informationen finden Sie in unserem Programm oder direkt bei der Bürgerinitiative unter:

https://www.klinikmussbleiben.de

 

Kandidaten der Freie Demokraten besichtigten Ententeich

Bei der Besichtigung des Ententeichs und des Exotenparks konnten sich die Kandidatinnen und Kandidaten der FDP Spaichingen selbst ein Bild vom Zustand des Teiches und der Umgebung machen.

Es war der Ortsverband der Freien Demokraten, der 2015 mit Helfern aus der Bürgerschaft und anderen Fraktionen des Gemeinderats einfach selber anpackte und bei einer ganztägigen Aufräumaktion Bewegung in Sachen Ententeich brachte. Erst danach hat die Stadt mit dem Bauhof für weitere Ordnung gesorgt und die Ufer des Ententeiches noch weiter von Gestrüpp und Wildwuchs befreit. 2018 erfolgte dann auf Antrag der FDP-Fraktion um Leo Grimm und Marcel Aulila das mit ca. 55.000 Euro vergleichsweise kostengünstige Ausbaggern und Entschlammen des Teiches, der heute fast wieder im alten Glanz erstrahlt.

Den Teich, so sind sich die Kandidaten einig, wolle man auch in Zukunft als Naherholungsgebiet erhalten. Vor allem möchte man im ersten Schritt mit einer neuen Beschilderung besser auf den Teich und den umliegenden Exotenpark aufmerksam machen.

FDP Kandidaten besichtigten Spaichinger Unternehmen „TriKon“

Die Kandidatinnen und Kandidaten der FDP Spaichingen waren zu Besuch bei dem jüngst nach Spaichingen umgezogenen Unternehmen „Trikon Fertigungstechnik GmbH & Co. KG“.

Bei einer Betriebsbesichtigung mit Geschäftsführer Jörg Root konnten sich die Kandidatinnen und Kandidaten der FDP selbst ein Bild der Fertigung bei der Firma Trikon machen. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung und mit 27 Mitarbeitern im 3-Schicht Betrieb werden dort Dreh- und Frästeile für Klein- und Großserien produziert.

Gegründet wurde das Unternehmen 1997 durch Josef Koplin und Peter Kohn. Da diese jedoch keine Nachfolger finden konnten, stiegen im Jahr 2015 Jörg und Viktor Root in das Unternehmen ein. Heute leiten die beiden das wachsende Unternehmen und haben die Trikon GmbH mit Investitionen in Maschinen und Automatisierung sowie mit dem Umzug nach Spaichingen für die Zukunft gerüstet.

„Was hat Sie Anfang 2019 zum Umzug nach Spaichingen bewegt?“, wollte einer der FDP-Kandidaten von Jörg Root wissen. Am Ende, so Root, seien es vor allem die hervorragenden Rahmenbedingungen gewesen, die ihn auch mit seinem Betrieb in seine Heimatstadt nach Spaichingen gezogen haben: Eine niedrige Gewerbesteuer, ein guten Anschluss an den ÖPNV sowie das innovative Klima und die Berufsschule.

Das Firmengebäude, in welchem zuletzt die Firma Kraus untergebracht war, soll der Firma noch 5-10 Jahre Wachstum ermöglichen, ehe weitere Standortentscheidungen getroffen werde müssen. Bis dahin wünscht sich Root von der großen Politik, dass mehr gegen den Fachkräftemangel in technischen Berufen gemacht wird und sich die Energiepreise, welche in den letzten Jahren ständig gestiegen seien, wieder normalisieren.  Für die kleine Politik vor Ort, so das Versprechen der anwesenden FDP-Kandidatinnen und Kandidatinnen, werde man im Gemeinderat auch in Zukunft alles dafür tun, dass eine gute Infrastruktur für mittelständische Unternehmen auf Wachstumskurs gegeben ist.

 

FDP-Gemeinderatskandidaten besichtigen neu sanierte Stadionhalle

Bei einer gemeinsamen Besichtigung konnten sich die Kandidatinnen und Kandidaten der Spaichinger FDP von der neu sanierten Stadionhalle überzeugen. Beeindruckt zeigten sich die Liberalen vor allem von der neuen Technik und der optisch wie neu wirkenden Halle. Die große Fensterfront und der neu gestaltete Eingangsbereich bringen Tageslicht in die Halle und sind deutlich repräsentativer als zuvor. Die beiden amtierenden FDP-Stadträte Leopold Grimm und Marcel Aulila ziehen daher ein positives Fazit und sind überzeugt: „Die Entscheidung für die Sanierung und gegen einen Neubau war wichtig und richtig. Die Bausubstanz ist gut und die Halle wirkt wie neu. Die Annahme, man hätte für ein bisschen mehr Geld eine komplett neue Halle bekommen, ist leider falsch. Wir freuen uns, dass die Vereine die Halle nun wieder für Ihre Zwecke nutzen können und werden diese auch in der Zukunft unterstützen

FDP nominiert Kandidaten zur Gemeinderatswahl

0 Kommentare

Pressemitteilungen | 27. März 2019

1 Grimm, Leopold Unternehmer 56 Jahre
2 Aulila, Marcel Mitglied in der Geschäftsführung 28 Jahre
3 Bechler, Stefan Vermögensberater 25 Jahre
4 Brandenburger, Elke Bankdirektorin 53 Jahre
5 Broghammer, Sarah Ingenieurin 31 Jahre
6 Dekonti, Oliver Vertriebsassistent 39 Jahre
7 Eferl, Ludmilla Rentnerin 70 Jahre
8 Hasselbrinck, Ingo Tech. Betriebswirt 41 Jahre
9 Leopold, Alfred Architekt 69 Jahre
10 Miranda, Giovanni Kaufmann 65 Jahre
11 Schneider, Edgar Industriekaufmann 26 Jahre
12 Schumacher, Denis Kaufmann für Versicherungen und Finanzen 32 Jahre
13 Voss, Kevin Betriebswirt (M.Sc.) 27 Jahre
14 Broghammer, Mario Mechatroniker 22 Jahre
15 Nikitin, Julia Vertriebsassistentin 30 Jahre
16 Merkt, Gerda Selbständig 69 Jahre

FDP nominiert Liste zur Gemeinderatswahl

Bei der Nominierungsversammlung am Donnerstagabend im Spaichinger Gasthaus „Engel“ hat der FDP-Ortsverband 16 Kandidaten, darunter 5 Frauen, für die Gemeinderatswahl im kommenden Mai gewählt. Angeführt wird die Liste von den amtierenden Gemeinderäten Leo Grimm und Marcel Aulila.

Bei der Begrüßung betonte Ortsvorsitzender Leo Grimm, wie wichtig kommunalpolitisches Engagement sei. Die Diskussion um den Spaichinger Klinikstandort sei bestes Beispiel dafür, warum es sich lohne für seine Heimat in kommunalen Parlamenten einzustehen. Die FDP-Fraktion habe in den letzten 5 Jahren viel im Spaichinger Gemeinderat erreichen können. Insbesondere auf den Bau des neuen Lehrschwimmbeckens an der Schillerschule, die renovierte Stadionhalle und die Fortschreitung der Hauptstraßensanierung sind die beiden Stadträte Aulila und Grimm stolz. „Wir haben in den letzten Jahren aber vor allem viele Pflichtaufgaben wie etwa Kanal- und Straßensanierung erledigt und dabei stets ordentlich gewirtschaftet. Jetzt müssen wir auch das Stadtbild wieder verstärkt in Angriff nehmen“, sagt Grimm. Sein Kollege Aulila ergänzt: „Insbesondere wenn die Spaichinger Umgehungstraße kommt, haben wir extrem viel Gestaltungsmöglichkeit für die Innenstadt“. Das Programm für die Kommunalwahl aber wollen die gewählten Kandidaten und Kandidatinnen schon bald gemeinsam erarbeiten.

Der ehemalige Stadtrat Oliver Hirt führte als Versammlungsleiter durch die Sitzung und freute sich darüber, dass der Ortsverband bereits so früh 16 motivierte Kandidaten und Kandidatinnen präsentieren kann und darunter auch viele junge Gesichter zu finden seien.  Es sind acht Kandidaten jünger als 33 und das Durchschnittsalter beträgt ca 42 Jahre.