Archive for März, 2014

FDP tritt mit voller Liste an

Kandidatenbild

Foto: von links nach rechts (sitzend): Sabine Pfeiffer, Silvia Weber, Jeanine Hagen, Ljudmila Eferl, Sarah Broghammer;(stehend): Jens Gallmetzer, Stephan Gallmetzer, Marc Pfeiffer, Giovanni Miranda, Marcel Aulila, Alfred Leopold, Oliver Hirt, Michael Katz, Leo Grimm, Gottfried Forster, Ingo Hasselbrinck und Helmut Teuber.

Leo Grimm MdL und Fraktionsvorsitzender der FDP im Gemeinderat, ist Spitzenkandidat der FDP für die Kommunalwahl am 25. Mai in Spaichingen. Am Donnerstagabend ist auf einer Nominierungsversammlung eine volle Liste mit 18 Kandidaten, darunter fünf Frauen, für die Gemeinderatswahl verabschiedet worden.

Sie treten für die Gemeinderatswahl in Spaichingen an und sind jeweils einstimmig in dieser Reihenfolge von der Versammlung entsprechend Listenvorschlag bestätigt worden:

Leo Grimm, Unternehmer, MdL und Stadtrat; Oliver Hirt, Rechtsanwalt, Stadtrat; Marcel Aulila, Betriebswirt (B.A.); Jeanine Hagen, Friseurmeisterin; Silvia Weber, Bankangestellte; Sabine Pfeiffer, Verwaltungsfachangestellte; Ljudmila Eferl, Tierheimleiterin; Sarah Broghammer, Ingenieurin (B.Sc.); Alfred Leopold, Architekt; Helmut Teuber, selbständiger Geschäftsführer; Stephan Gallmetzer, Gerichtsvollzieher; Ingo Hasselbrinck, Technischer Betriebswirt; Denis Schumacher, Kaufmann; Marc Pfeiffer, Elektroniker; Jens Gallmetzer, Schüler; Giovanni Miranda, Kaufmann; Gottfried Forster, Unternehmensberater; Michael Katz, Dipl.-Betriebswirt.

Keine Privatisierung des Schwimm-Unterrichtes

SchwimmbadSchillerschulewebsite

Die FDP-Fraktion setzt sich weiter für den Erhalt des Lehrschwimmbeckens an der Schillerschule ein. Es ist Aufgabe des Schulträgers, den Kindern das Schwimmen bei zu bringen. Leo Grimm, Fraktionsvorsitzender der FDP- Gemeinderatsfraktion, warnt davor, diese wichtige Aufgabe an Vereine zu delegieren. Ein Verzicht auf das Lehrschwimmbecken darf daher nicht zu Lasten des DLRG gehen.  Die Stadt ist auch angesichts des Umstandes, dass auf diesem Sektor 10 Jahre lang nichts getan wurde, in der Verantwortung. Grimm erinnert an die Ausführungen des Bademeisters, der erklärt hatte, dass das Aufsichtspersonal im Freibad an Spitzentagen mit 5000 Besuchern an ihre Grenzen gelangt. Wenn aber die Stadt einerseits ein attraktives Freibad vorhält, andererseits wegen der Kosten auch hohe Besucherzahlen benötigt, dann muss sie auch dafür sorgen, dass die Gefahren minimiert werden. Dazu gehört nach Auffassung der FDP-Fraktion die Sicherung einer ordentlichen Schwimmausbildung der Kinder.  Der DLRG kann diese Aufgabe nicht alleine schultern. Da der diesjährige Winter mild ausgefallen ist, sind für den Winterdienst  voraussichtlich auch weniger Kosten angefallen. Die FDP-Fraktion plädiert dafür, diese Einsparungen ebenfalls zugunsten der Schwimmausbildung und die Sanierung des Lehrschwimmbeckens einzusetzen.